05 Dez '17
Am 21. Dezember, in der dunkelsten und längsten Nacht des Jahres, wird das Licht in der Welt wiedergeboren. Mittwinter, der [...]

Am 21. Dezember, in der dunkelsten und längsten Nacht des Jahres, wird das Licht in der Welt wiedergeboren.

Mittwinter, der auch „Julfest“ genannt wird, ist ein Fest der Sonne und der Erde. Es ist eine Zeit der Einkehr, der Stille, der Rückschau, der Weihung und Segnung für das, was sich uns im neuen Jahreszyklus offenbaren wird. Es ist eine Zeit der Reinigung und Vorbereitung, der Vorschau auf das Kommende.

Nach der Geburt des Lichtes beginnt für zwölf Tage und Nächte (die Raunächte) Odins „wilde Jagd“. In dieser magischen Zeit ist der Schleier zwischen den Welten sehr dünn, und  wir können Einblicke auf die andere Seite, die feinstoffliche Welt erhaschen.

In früheren Zeiten nutzte man die Zeit der Rauhnächte, um zu feiern, alte Weisheiten und Geschichten weiterzuerzählen, zu lauschen, in sich einzukehren und das neue Jahr für sich zu planen.

Am Donnerstag, den 21. Dezember ab 19.00 Uhr begehen und feiern wir zusammen mit schönen Ritualen, der Reinigung, der Rückschau, des Loslassens und der Planung und Vorbereitung auf die Raunächte die Wintersonnwende und den Beginn der Rauhnächte.

Wir entzünden das Sonnwendfeuer und genießen winterliche Köstlichkeiten in einer schönen Gemeinschaft.

Ihr seid herzlich eingeladen!

Termin: 21. Dezember 19.00 Uhr

Euer Beitrag: € 40,-

ich bitte euch um zeitige Anmeldung, da die Hälfte der Plätze schon vergeben ist.